Schiffe bauen ist besser als Schiffe versenken
  Bauzustand August 2010
 
Counter
 
Bauzustand 01.08.2010

Nun werde ich mich mit dem Fahrstand beschäftigen. Die Teile mußten alle neu hergestellt werden da das Holz schon teilweise Schimmel angesetzt hatte. Nur die Ablage konnte ich nutzen. Anschließend habe ich gleich die Planken aufgebracht um die Struktur herzustellen.



 
Auf dem Bauplan mußte ich feststellen, das fast alle Kanten mit Leisten eingefaßt waren. Also mußte ich mich daran machen dies auch zu tun.





Wo ich gerade so schön in Fahrt bin kommt auch gleich der hintere Niedergang in die Fertigung. Hier stimmte kein Maß und darum alles neu konstruieren und mit den extra dafür hergestellten Oberlichtern ausrüsten.


Die Einzelteile des Niedergangs

Dieser ganze Kleinteilbau kostet viel Zeit und am Ende des Tages sieht man von dem Ergebnis relativ wenig. Also muß was her was zeigt das es weitergeht. Ich habe mit die Oberlichter und die Lufthutzen ausgesucht und diese erst einmal ins Deck eingeklebt. und von unten nochmals zusätzlich mit klaren ABS Platten unterlegt. Da kommt aucf jeden Fall kein Wasser durch.


Oberlichter, Lufthutzen und T Poller an Deck



04.08.2010
Ich befasse imich jetzt mit der Fertigstellung des Fahrerstandes. Hier werden Teile mit ABS Platten verkleidet um für den weiteren Aufbau eine bessere Klebeleistung zu erziehlen. Holz und ABS ist nicht das wahre.

 

Dann habe ich verschiedene Trittflächen, Klappen und die beiden Trittbretter hergestellt.


Frontplatte Steuerstand und Klappen bzw. Trittflächen mit Rahmen


Die provisorisch aufgelegten Klappen und Trittflächen

Die beiden vorderen und seitlichen Fenster habe ich nochmals neu angepasst da wir in der zwischenzeit die genauen Maße diese Fenster in Erfahrung gebracht haben.


Die neu herausgearbeiteten Fenster

Dann noch die beiden hinteren Querverstrebungen zur Stabilisierung der Splitterschutzwände


Die Querverstrebungen der Splitterschutzwände.


06.08.2010
Hier geht es auch schon wieder weiter. Die letzten Urlaubstage stehen an und dann dauert wieder alles etwas länger. Die letzten Tage habe ich noch viel Kleinkram hergestellt. Der hintere Niedergang ist zusammengebaut ( die Klappen werden erst nach der Endlackierung angebracht. Positionslampen, Standardbeleuchtung  und die Rettungsringhalter vorbereitet und schon grundiert.



 Heute habe ich die Wellen mit den Rennschrauben und die Ruderanlage eingebaut. Das mittlere Rohr dient während des Fahrbetriebs als Auslass für das Kühlwasser. Auf Ausstellungen wo das Boot nicht fährt werden die beiden Rennpropeller gegen Messingpropeller ausgetauscht und das mittlere Rohr mit einem Steckpropeller versehen.



Dann die Ruderhörner  angebracht und ausgerichtet

Die Motoren stehen zu einbau bereit. Die Verkabelung war bereits vorbereitet und die Motoren mußten nur noch an die Welle angepasst und verschraubt werden. Darüber habe ich die Fahrregler eingebaut und den Wasserkreislauf geschlossen.

 
Dann ab in die Badewanne zum Dichtigkeitstest und zur Grobtrimmung. Hoffentlich ist alles dicht.



 Das war die große braune Karte. Das erste Mal das ein Schiff von mir nicht wasserdicht ist. Am Ende des mittleren Steevenrohrs läuft langsam aber stetig Wasser in den Rumpf. Scheint genau an der Stelle undicht zu sein wo man so toll rannkommt. Nämlich unter dem Rohr. Nicht lange überlegt. Rahmen gebaut und mit Gießharz ausgegossen. Da es jetzt 02.00 Uhr ist werde ich den Wassertest erst morgen wieder machen. Ich gehe jetzt ins Bett.


07.08.2010
Nachdem ich die undichten Stellen mit Gießharz eingegossen habe ist das Boot auch dicht.

Jetzt sind die letzten Vorbereitungen für die Endlackierung des Aufbaues abgeschlossen. Die Handläufe sind nun auch angebracht und alles ist grundiert
.





 


10.08.2010
Die Lackierung des Aufbaus ist abgeschlossen. 1,5 Std Airbrush und dann der Schlag in den Nacken. Obwohl gleiche RAL Nr. hat die Airbrushfarbe ( Humbrol )einen helleren Ton als die Lackfarbe ( Sparvar ) für den Rumpf. Klasse.


Das ist ein Farbschlag

Also stand die Entscheidung an Aufbau und Kleinteile ( waren ja teilweise auch schon gebrusht ) oder den Rumpf neu lackieren. Ich habe mich für die Kleinteile und den Aufbau entschieden da mir dieser Farbton besser gefiel. Also die Teile neu anschleifen und dann wieder in die Lackierbox.


15.08.2010
Also das ist in der Zwischenzeit vollbracht. Der Aufbau ist neu lackiert und jetzt passt auch die Farbe.



 



Heute ist aber ein besonderer Tag, der Rumpf geht zum ersten Mal ins Wasser und absolviert seine erste Testfahrt. Klickt auf das Bild und Ihr könnt teilhaben am ersten Probelauf der PT 107.


Probefahrt der PT 107 im Video

Alles ist gut verlaufen. Absolute Dichtigkeit, Fahrbild und Leistung ist hervorragend. Nun kann es mit der Electronic ( Soundmodul, Beleuchtung etc. weitergehen.


25.08.2010
Es ist jetzt an der Zeit mit dem Zusammenbau zu beginnen. Dazu müssen immer wieder noch Kleinteile gefertigt werden wie hier zum Beispiel die Auslösehaken an den Wasserbomben.





Anschließend wieder die Torpedos zusammengebaut und die Torpedorohre auf das Deck montiert.


Torpedo und Torpedorohr auf Deck



Anschließend die Wasserbomben und Munitionskästen mit dem Deck verbunden.

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=