Schiffe bauen ist besser als Schiffe versenken
  Bauzustand September
 
Counter

01.09.2010


Ich habe zwischenzeitlich die seitlich , zum Genarator laufenden Kabelstränge hergestellt und das Gitterrost für den Fahrrstand angefertigt


Die seitlichen Kabelstränge


Trittrost des Fahrstandes

Es hätte alles so schön sein können wenn es nicht den ollen Murphy mit seinem blöden Gesetz geben würde ( „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“)

ich wollte eigentlich nur kleine Farbausbesserungen am Aufbau durchführen aber es kam alles ganz anders. Nachdem ich die kleinen Ausbesserungsarbeiten durchgeführt hatte wollte ich den Pinsel in Verdünnung auswaschen. Diese Verdünnung und die kleine Farbdose standen hinter meinem Aufbau. Ich griff über den Aufbau um das kleine Marmeladenglas mit der Verdünnung zu greifen. Leider bedachte ich dabei nicht, das der Deckel nur leicht verschlossen war. Genau über dem Aufbau löste sich das Glas vom Deckel und die Verdünnung lief über das Dach des Aufbaus. Um zu verhindern das die Verdünnung auch noch seitlich runterlief griff ich schnell den Aufbau und wollte ihn auf den Kopf drehen. Dabei stieß ich dann auch noch die geöffnete Farbdose um und die Farbe lief über die Arbeitsplatte. Jetzt kann man denken die habe ich von der Bundeswehr abgestaubt. Grrr.


Trotz allem lief Verdünnung seitlich herunter



An diesem Tag stellte ich den Weiterbau vorübergehend ein.


06.09.2010

Nachdem ich nun einen Teil der Farbe entfernt habe und alles neu verspachtelt und geschliffen ist kann ich ja schon einmal wieder an das nachlackieren denken.



Aber zuvor müssen noch die Handläufe montiert werden das Dach so abgeklebt werden das ich es noch einmal grundiern kann ohne die anderen Teile mit anzusprühen. 

12.09.2010

In der Zwischenzeit hat Bodo seinen Fräser angeschmissen und die mittleren Munitionskisten hergestellt.



   
  
Die Munitionskisten in den beiden Ausführungen

Auch die Fensterrahmen sind in Wolfsburg bereits hergestellt worden und liegen schon zur Lackierung bereit. Es muss nur noch entschieden werden ob mit oder, wegen dem Sound , ohne Fenster


Die neun Fensterrahmen



13.09.2010

Die Motorraumabdeckung, hergestellt bei Bodo in Wolfsburg, wurde nach dem lackieren mit einem Niedergang versehen und auf das Aufbausegment geklebt.


Der Aufbau ist nun auch fast fertig nachdem ich alles noch einmal lackiert habe. Ich hoffe jetzt war es das letzte mal. Auch die vier Scheiben mit Rahmen sind bereits in den vorderen Aufbau eingelassen und alle Handläufe sind wieder montiert und lackiert.


Der nachlackierte Aufbau mit Niedergang zum Maschinenraum

Um wieder etwas für die Augen zu tun habe ich  ein paar Teile auf das Deck aufgebaut. Die Torpedorohre, Anker, Munitionskisten, Wasserbomben und die Kurbeln zum ausfahren der Torpedorohre .


Der momentane Bauzustand der PT 107

Bodo ist auch schon wieder voll in Action. Die Oerlicon geht mit Riesenschritten der Vollendung entgegen. Das Geschützrohr die Wiege und Zurüstteile sind im Urmodell bereits fertig. Jetzt geht Bodo daran die Form dafür zu bauen .

       


16.09.2010

Die Form ist hergestellt und die ersten beiden Modelle sind entformt . Bodo hat sich wieder einmal selbst übertroffen.





Das Schlauchboot ist auch schon als Urmodell fertig, die Form dafür hergestellt und der erste Guß ist entformt.

  
Das Urmodell und der fertige Guß des Schlauchbootes


Paddel und Magazine als Urmodelle für die Form vorbereitet


Die hinteren Relingstützen von Bodo gelötet


20.09.2010

Heute war wieder ein Tag mit ganz tollem Erfolgserlebnis. Gestern war ich mit dem Boot beim testen im Freibad. Alles funktionierte zufriedenstellend. Außer einer kaputten Bugspitze  und einem   Schaden im Kiel hatte ich den Tag ganz gut übertstanden. Als ich jedoch heute morgen das Schiff ansah kahm mir die kalte Galle hoch. . Die Planken auf dem Heckaufbau kahmen trotz G 4 Behandlung hoch.





Ich konnte es kaum glauben und betrieb erst einmal Ursachenforschung. Anscheinend hat der Kleber, mit dem ich das Funier aufgeklebt  habe, sich  nicht mit der Grundierung vertragen und Spritzwasser ist unter die Planken gelaufen und hat sie gewässert. Beim trocknen der oben zu sehende Effekt. Also was soll es, jammern hilft nichts. Planken runterreißen und das Deck erst einmal trocknen lassen. Dann geht es weiter. Ich weiß schon warum ich lieber mit Kunststoffen arbeite. 


Die Planken sind wieder runter.



27.09.2010

So, das wäre erst wieder einmal geschafft. Das hintere Deck ist wieder neu aufgebaut und die Grundplatte für den Maschinenraum ist wieder aufgebracht.
Zusätzlich sind jetzt auch schon die 5 Lüfter und die mittleren Munitionskästen auf das Deck aufgebracht.





Weiterhin habe ich jetzt auch die Frontscheibe am Führerstand neu hergestellt und eingepasst.
 

Frontscheibe ist nun auch eingebaut


Gesamtansicht
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=